Zur Sicherheit einen Duschhocker


Körperreinigung und Pflege gehören zu den ganz alltäglichen Dingen. Doch gerade bei älteren wird dieses oft schon zu einem fast unüberwindbaren Problem. Angst in die Dusche zu gehen und dort auszurutschen ist mit, ein häufiger Grund, warum es mit zunehmendem Alter bei manchen zu mangelnder Hygiene kommt. Das braucht aber nicht zu sein, denn verschiedene Produkte aus dem Sanitärhandel erleichtern den Alltag der älteren Menschen. Ein Klassiker unter all den Produkten ist der Duschhocker. Er ist für jeden der sich unsicher fühlt eine echte Hilfe. Verschiedene Modelle stehen zur Auswahl, doch bei allen gleich ist: Sie haben natürlich rutschsichere Füße, sind höhenverstellbar und dennoch von robuster Qualität. Duschhocker sind für jede Person, die in Bad oder WCs eine Sitzgelegenheit benötigen. Duschhocker sind in der Regel rostfrei, sodass sie in die Duschwanne gestellt werden können. Selbst beim Duschen kann der Hocker mit einem Gewicht von bis zu 120 Kilogramm belastet werden. Der Hocker selber nimmt nicht viel Platz ein hat in den meisten Fällen fehlende Ecken, so wird die Verletzungsgefahr auf ein Minimum reduziert.

Ein Hocker zum Wohlfühlen

DuscheDen Duschhocker gibt es im Sanitärhandel in verschiedenen Ausführungen. So ist er zum Beispiel, mit oder ohne Armlehnen zu erwerben. Den Duschhocker mit Armlehnen kann eine Person wunderbar nutzen, um sich auf den Lehnen aufstützen zu können, wenn das Aufstehen schwer fällt. Auch für Menschen mit einem Balance-Problem ist er eine Bereicherung. Der Hocker schafft eine außergewöhnliche Sicherheit und ermöglicht so, auch alten Menschen eine umfassende Körperreinigung.

Ältere Menschen sind oftmals sowieso unsicher, und wenn der Gang in die Dusche ansteht, werden sie meistens nervös, dann ist die Gefahr einer Verletzung durch einen Sturz noch größer. Doch mit einem Duschhocker bestehen keine Bedenken mehr, den Gang zu wagen. Ein Duschhocker ist in jedem Fall eine Bereicherung für sie. Wer noch körperlich fit ist, stellt sich einfach unter den Brausekopf und macht sich keine Gedanken, wie es im Alter aussieht, aber auch für jüngere Personen mit zum Beispiel, Rheuma wird ein Duschhocker als Komfort für die eigene Sicherheit sein.

Komfort und Sicherheit

Möchte jemand seine Dusche um einen Duschhocker erweitern, kann er mehrere Möglichkeiten nutzen. Zum einen kann er den Hocker fest in die Duschwanne installieren lassen und ihn bei Bedarf einfach nur heraus klappen. Diese Variante bietet wohl den größten Komfort, doch ganz günstig ist er nicht, da er von einem Fachmann installiert werden muss. Zum zweiten gibt es die Möglichkeit einen Hocker zu nutzen, der nur im Bedarfsfall eingesetzt wird. Natürlich kann auch ein einfacher Haushaltshocker für diesen Zweck dienen, aber ob das auch wirklich hygienisch ist, da scheiden sich die Geister. Für einen Duschhocker, bei dem es in einigen Fällen auch günstige Modelle gibt, handelt es sich meistens um eine einmalige Geldanlage, die für die Sicherheit bestens angelegt ist. Ein günstiger Duschhocker kann im Internet leicht gefunden werden und eignet sich auch prima als Geschenk.

Die Auswahl der Duschhocker ist in der Zwischenzeit groß geworden. Grundsätzlich gibt es Unterschiede in der Form sowie auch bei dem Material. Zur Auswahl stehen runde oder eckige Hocker und auch bei den Sitzflächen kann man wählen. Soll es eine durchgehende sein oder solche mit einem Hygieneausschnitt. Durch ihn wird die Reinigung des Intimbereichs auf jeden Fall um ein vielfaches erleichtert. In der Regel ist jeder Hocker mit Gummifüßen versehen, das sorgt für einen sicheren Stand und dadurch, dass sie relativ klein sind, passen sie in jede Dusche und in jedes Badezimmer.

Die Hilfsmittelversorgung

duschenFür viele ältere Menschen oder diejenigen, die wegen körperlicher Behinderung schon ihre Rente beziehen, gibt es die Möglichkeit sich bei ihrer Krankenkasse um einen Duschhocker als Hilfsmittel zu bemühen. Gerade bei der täglichen Körperpflege sollte es bei keinem Menschen irgendwelche Behinderungen geben. Für ein Badezimmer werden mehrere Produkte angeboten, die zu den Hilfsmitteln zählen. So sind es zum Beispiel, Haltegriffe für die Badewanne, Toilettensitzerhöhungen, Wanneneinstiegshilfen, verlängerbare Kämme und Bürsten, Anziehhilfen für Strümpfe und unter anderem auch der Duschhocker. Ist man also finanziell nicht so belastbar, wäre, das eine Möglichkeit sogar unentgeltlich zu einem Duschhocker zu kommen.

Insbesondere sind ältere Menschen oder solche mit einer körperlichen Einschränkung auf Pflegehilfsmittel angewiesen. Denn sonst wäre es ihnen nicht möglich Dusche, Badewanne oder Toilette ohne große Probleme zu nutzen. Für diese Fälle kann die Bad-Benutzung mit kleinen Dingen erleichtert werden. Die Personen erlangen durch diese Hilfsmittel eine größere Sicherheit und das Verletzungsrisiko wird auf ein Minimum reduziert. Jede Krankenkasse muss einem Mitglied der pflegebedürftig ist zur Erleichterung der Pflege verschiedene Hilfsmittel genehmigen und das ist unabhängig von einer schon bewilligten Pflegestufe.

Grundsätzlich braucht man auch keine ärztliche Verordnung (Rezept) dafür. Es genügt in den meisten Fällen eine schriftliche Mitteilung des Bedürftigen oder einer seiner Angehörigen. Pflegehilfsmittel sind vorrangig dazu da, Beschwerden zu lindern und die noch nicht ganz eingeschränkte Mobilität zu unterstützen. Hierzu gehören nicht nur Medikamente, sondern auch technische Hilfsmittel, darunter fällt der Duschhocker.

Standfest und sicher

Mit erhöhtem Alter ist die Gefahr größer das man stürzt. Natürlich heilen Verletzungen auch schwerer und manchmal ist die Motorik nach der Genesung nicht mehr wie vorher. Darum gilt es, sämtliche Gefahrenquellen so gut wie irgend möglich zu vermeiden. Mit weniger Kraft ist das Duschen und Baden nicht mehr so einfach. Bei der Badewanne ist der Sitz zu tief und der Boden der Dusche zu rutschig. Festhalten auch Fehlanzeige! Weil die Körperpflege auch im Alter ungemein wichtig ist, denn die Haut verliert an Elastizität und es kommt zu Hautfalten, die einer besonderen Reinigung bedürfen, können Hilfsmittel eine Erleichterung schaffen. Dazu gehört natürlich der Duschhocker in der Duschwanne. Das Abbrausen gelingt bequem im Sitzen und das Duschen kann wieder ohne Angst zu haben erfolgen. Man sollte jedoch nie vergessen, den Hocker vor der Benutzung warm abzubrausen, damit der Po keinen Kälteschock bekommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.