Zu welcher Tageszeit Sport?

Nicht nur für Leistungssportler, sondern auch für Freizeitathleten, spielt das richtige Timing eine Rolle. Wer sich mit Sport fit hält, möchte auch Erfolge vorweisen können, zum Beispiel eine bessere Figur, oder bessere Zeiten beim Schwimmen, oder nur mehr Puste beim Treppensteigen.

Spielt der richtige Zeitpunkt wirklich eine Rolle?

Früh am Morgen, ist der Körper noch auf Fettverbrennung gespeichert, abends können besser Fettzellen abgebaut werden. Allerdings ist es wichtig, dass wenn sich der Sport am Morgen abspielt, nicht vorher gefrühstückt wird. Allgemein gilt auch, wer morgens schwer aus dem Bett kommt, sollte sich nicht zum Sport am Morgen zwingen, das muss dann auf den Abend verschoben werden, wenn er fit ist. Tatsächlich ist es aber so, dass die körperliche, und geistige Wachheit morgens verstärkt da ist, um die Mittagszeit sinkt, um dann noch einmal am Nachmittag voll zurück zukommen. Der Körper dreht also zwischen 16, und 20 Uhr noch einmal voll auf, und erbringt dann seine Höchstleistung.

Wer abnehmen will, sollte Sport treiben!

Yoga

Wer abspecken möchte, der sollte gleich am Morgen mit dem Training beginnen, danach aber nicht gleich frühstücken, sondern mindestens noch zwei Stunden darauf verzichten. Da der Körper in dieser Zeit keine Kohlehydrate bekommt, zieht er die Reserven aus den Fettspeichern. Ein weiterer Punkt, warum am Morgen Sport getrieben werden sollte, ist, dass der Mensch eine geistige Frische bekommt, die den ganzen Tag anhält. Alles, was man dafür tun muss, ist, am Mittag etwas Leichtes zu sich zu nehmen.

Gegen den Sport am Abend ist aber im Allgemeinen nichts einzuwenden, wenn es nicht gerade im Sommer, bei allzu starker Hitze geschieht. Hier sollte man sein Training in die frühen Morgenstunden verlegen. Auch wer Probleme mit dem Einschlafen hat, sollte am Abend keinen Kraftsport vorziehen, sondern es mit, zum Beispiel, Yoga probieren. Also bitte am Abend keinen Ausdauersport betreiben, da der Körper zu sehr aufgeputscht wird, und der Kreislauf auf Hochtouren läuft. Es ist also sinnvoller, seinen Wecker etwas früher zu stellen, und den Sport am Morgen vorzuziehen. Das vertreibt auch gleichzeitig die schlechte Laune für den ganzen Tag, und die Konzentrationsfähigkeit bleibt lange erhalten. Gerade für die Menschen, die den lieben, langen Tag in einem Büro sitzen müssen, ist der morgendliche Sport ein guter Ausgleich.

Fragt man nun einen Sportwissenschaftler, welcher Zeitpunkt der Richtige ist, um sein Training zu absolvieren, wird immer die gleiche Antwort kommen, dass es für jeden individuell die richtige Zeit gibt. Am besten ist es immer noch, dass man für sich selber herausfindet, was das Richtige ist. Fühlt man sich nach dem Morgensport zu schlapp, um in sein Büro zu gehen, sollte er es auf den Abend verlegen, und kann jemand am Abend nicht einschlafen, da er zu aufgewühlt ist, sollte dieser es am Morgen versuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.