Pflegetipps für trockene Haut

Haut
Diejenigen, die unter einer trockenen Haut leiden, müssen noch vorsichtiger mit ihr umgehen als andere. Die Reinigung sollte behutsam und sanft durchgeführt werden, außerdem unbedingt auf aggressive Seife und alkoholhaltige Gesichtswasser verzichten. Einmal am Tag sorgfältig waschen reicht vollkommen aus und danach eine rückfettende Gesichtscreme verwenden. Die trockene Haut, unter der ca. 30% der Menschen leiden, ist glanzlos, sie juckt, spannt und fühlt sich rau an. Trockene Haut kann viele Ursachen haben, entweder die Fett und Feuchtigkeitsregulierung stimmt nicht oder es sind äußere Umstände, wie zum Beispiel, trockene Luft in den Räumen oder eine übertriebene Hygiene. Fakt ist auch, dass die Haut mit zunehmendem Alter an Feuchtigkeit verliert und so trockener wird.

Was kann man seiner Haut Gutes tun?

Haende_waschenNicht nur fürs Gesicht, sondern für den ganzen Körper gilt, sparsam mit Wasser und Reinigungsmitteln umgehen. Reinigungsprodukte immer sehr sorgfältig abspülen, damit Rückstände auf der Haut vermieden werden. Bei Seife auf einen hautneutralen-pH Wert achten, parfümierte Seifen und Reinigungsmittel sollten auf keinen Fall zum Einsatz kommen. Darauf zu achten ist auch, dass die Seife keinerlei Konservierungsstoffe besitzt, da trockene Haut leicht zu irritieren ist und es so vermehrt zu allergischen Reaktionen kommt.

Für eine sanfte Reinigung vom Gesicht kommen Reinigungscremes- und Lotionen in Frage. Diese gleichmäßig im Gesicht verteilen und mit einem Watte Pad entfernen. Mit wenig Wasser eine Grundreinigung machen. Danach sollte ein alkoholfreies Gesichtswasser aufgetragen werden, das wirkt beruhigend und entzündungshemmend.

Der Körper wird es danken, wenn er nicht zu häufig dem Wasser ausgesetzt wird, dieses bedeutet nicht, dass auf Körperhygiene verzichtet werden soll, sondern sie soll lediglich anders sein. Geduscht werden sollte höchstens einmal pro Tag und auch nicht so lange und zu heiß. Noch besser wäre es, jeden zweiten Tag unter die Dusche zu gehen und stark schwitzende Körperstellen nur zu waschen. Mit dem Vollbad muss noch geiziger umgegangen werden, hier gelten, allerhöchstens einmal in der Woche und auch das nur mit speziellen Bade Ölen, die nicht schäumen. Nach der Reinigung nicht die Haut trocken rubbeln, sondern nur vorsichtig abtupfen.

Was ist nach dem Waschen?

Das Gesicht sowie auch den restlichen Körper nach einem Bad oder Dusche verwöhnen. Gelingen tut es besonders gut mit einer Lotion auf Öl-In-Wasser Basis. Das Gesicht darf zwei- bis dreimal in der Woche mit einer Nährmaske versorgt werden. Diese wirkt sich immer positiv auf den trockenen Hautzustand aus. Ansonsten reicht es, das Gesicht mit einer Fettcreme zu pflegen. Bei Personen, die unter einer trockenen Haut leiden, sollten Saunagänge und Räume, die stark geheizt sind, vermeiden werden.

Die Ursachen

Für eine trockene Haut gibt es die verschiedensten Ursachen. Zum einen ist es eine genetische Veranlagung, zum anderen spielen Faktoren wie die Hormonumstellung in den Wechseljahren oder Erkrankungen wie Diabetes mellitus eine Rolle. Doch auch äußere Einflüsse können für dieses Hautproblem verantwortlich sein. Wind, Kälte oder wenn die Haut einer starken Sonneneinstrahlung ausgesetzt wird, reagiert diese sehr empfindlich. Trockene Heizungsluft im Winter oder falsche Reinigungsmittel tun ihr übriges. Das Ergebnis ist dann, die Haut wird noch trockener, schuppig und es können sich schneller Ausschlag und Ekzeme bilden. Fängt sie erst einmal an zu jucken, kann sich das für den Betroffenen leicht in Stress umwandeln, denn der Juckreiz führt nicht selten auch zu Schlaflosigkeit. Der Hautzustand verschlechtert sich natürlich, wenn ausgiebig gekratzt wird, denn dann wird die Haut noch mehr geschädigt. Das wiederum kann zu Entzündungsprozessen führen, sodass der Arzt aufgesucht werden muss.

Hat jemand trockene Haut, so sollte er nur Pflegeprodukte benutzen, die sehr stark fetthaltig sind. Diese Mittel sorgen dafür, dass der Feuchtigkeitsmantel ausgeglichen und die Geschmeidigkeit wieder hergestellt wird. Mit fetthaltigen Lotionen und Cremes wird die Haut vor weiterer Austrocknung geschützt und man bekämpft auch den Juckreiz.

Auch die Menschen, die unter trockener Haut leiden, können langfristig etwas dagegen tun. Allerdings setzt es voraus, dass eine regelmäßige Anwendung stattfindet. Ein hauchdünner Fettfilm sollte immer auf der Haut sein, der auch ständig erneuert werden muss. Nachts hilft eine ebenso fetthaltige Creme, die die Haut vor weiterer Austrocknung schützt. Der Wassergehalt der Haut sollte nicht absinken, da sie sonst wieder anfängt sich zu röten und rau wird. Mit den Pflegeprodukten sollte man allerdings keine Experimente machen und sich besser in der Apotheke beraten lassen. Hier gibt es spezielle Pflegeserien, die auf trockene Haut zugeschnitten sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.