Mundgesundheit und Zahngesundheit

Schöne, gepflegte Zähne und ein gesunder Mund sorgen zum einen für ein strahlendes Lächeln und zum anderen für weniger Probleme mit den Zähnen bis ins hohe Alter. Um Karies, Parodontose und Mundgeruch entgegenzuwirken, ist es allerdings wichtig, dass mit der entsprechenden Pflege rechtzeitig begonnen wird. Um bis ins Alter gesunde Zähne zu haben ist es wichtig, dass eine tägliche und korrekte Pflege seit den Kindertagen angewendet wird. Werden die Grundregeln der Zahnpflege nicht beachtet, kommt es häufiger zu Problemen mit dem Mund und mit den Zähnen, die schmerzhaft werden können und zu ausgiebigen Besuchen beim eher gefürchteten Zahnarzt führen.

Zahnarzt

Passende Zahnpflege im Kindheitsalter beginnen.

Sobald die ersten Zähne da sind, sollte mit dem Putzen begonnen werden, denn nur weil diese Zähne nicht bleiben, heißt das nicht, dass die Zahnpflege vernachlässigt werden sollte. Ganz wichtig ist auch, dass der verwendete Schnuller nicht abgeleckt werden sollte, denn mit dem Speichel können gefährliche Kariesbakterien übertragen werden. Daher ist es wichtig, direkt im Kindheitsalter den Grundstein für gepflegte Zähne und einen gesunden Mund zu legen. Gerade im frühen Alter sollte auch darauf geachtet werden, dass nach dem Genuss von Süßigkeiten Zahnpflege betrieben wird, und dass die Kinder direkt daran gewöhnt werden, um später genauso vorzugehen.

Richtig pflegen und vorsorgen bis ins hohe Alter.

Erwachsene sollten sich an die Grundregel halten, dass die Zähne zweimal täglich mit einer fluoridhaltigen Zahnpasta gründlich geputzt werden sollten. Darüber hinaus sollte einmal täglich Zahnseide oder eine Zahnzwischenraumbürste benutzt werden, um die Pflege zu vervollständigen und störende Beläge zu entfernen. Alle sechs Monate steht außerdem ein Besuch beim Zahnarzt an, der die Zähne kontrolliert und auf diese Weise notfalls rechtzeitig etwas gegen bestehende Probleme unternehmen kann. Eine professionelle Zahnreinigung sorgt zusätzlich für ein gutes Gefühl und ein strahlendes Lächeln.

Da viele Erwachsene nach dem Mittagessen gerne etwas für ihre Zähne tun möchten und sich ein unwohles Gefühl einstellt, kann ein zuckerfreier Kaugummi gekaut werden, welcher die Speichelproduktion anregt und so Säuren im Mund vorbeugen kann. Im Alter kann wahlweise eine Minzpastille genutzt werden, da die häufig bei Senioren auftretende Mundtrockenheit für entstehende Säuren im Mund sorgen kann. Die Mundtrockenheit von Senioren resultiert in vielen Fällen aus den unterschiedlichen Medikamenten, die von Menschen dieser Altersklasse eingenommen werden. Mit diesen Pflegemaßnahmen kann jederzeit auf gesunde Zähne geachtet werden und mögliche Krankheiten im Mund werden früh genug erkannt.

Ein gesunder Mund hängt mit einem gesunden Körper zusammen.

Die Mundgesundheit hat nicht nur einen großen Einfluss auf das Wohlbefinden und sorgt für starke und schöne Zähne – denn in verschiedenen Studien wurde bewiesen, dass die Mundgesundheit in direktem Zusammenhang mit der Gesundheit des restlichen Körpers steht. Verschiedene Krankheiten im Mund wie beispielsweise Parodontose können das gesamte Herz-Kreislaufsystem angreifen und bringen ein erhöhtes Risiko für Diabetes mit sich. Außerdem können Krankheiten des Körpers frühzeitig im Mund erkannt und so ausgebremst werden. Aus diesen Gründen ist eine tägliche und gewissenhafte Zahnpflege neben den regelmäßigen Besuchen bei einem Zahnarzt besonders wichtig, um nicht nur schöne Zähne und einen gesunden Mund zu haben, sondern auch bis ins Alter so gesund wie möglich zu bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.