Medizinisch-technische/r Laboratoriumsassistent/in

Erregerkultur

Man führt hierbei Behandlungen zur Krankheitsvorsorge durch, sowie Laboruntersuchungen. Hauptsächlich arbeitet man in Arztpraxen, Gesundheitsämtern, in der medizinischen Forschung, in Blutspendendiensten oder in Krankenhäusern.

Welche Voraussetzungen spielen für diesen Beruf eine wichtige Rolle?

Zunächst spielt ein allgemeines Leistungsvermögen, logisches Denken, rechnerisches Denken, eine enorme Merkfähigkeit sowie Daueraufmerksamkeit eine große Rolle. Ebenso Fingergeschick, mündliches Ausdrucksvermögen, Rechtschreibsicherheit und ein hohes Verständnis für mündliche Aussagen. Um zur Ausbildung zugelassen zu werden, ist ein ärztliches Attest notwendig ebenso einen mittleren Hauptschulabschluss oder Bildungsabschluss.

Wichtige Hinweise zu den Ausbildungsinhalten bzw. zum Alltag:

DokumentationDie Ausbildung des/ der Medizinisch-technische/r Laboratoriumsassistent/in dauert drei Jahre. Der Auszubildende lernt bei dieser Ausbildung unter anderem, wie das Blut beschaffen ist. Es finden Untersuchungen auf Parasiten, Bakterien, Pilzen oder Viren statt. Man lernt, woran man Gewebeveränderungen erkennt. Das Aufbauen von Analysegeräten, der Aufbau von Zellen. Ebenso wird dem Auszubildenden die Desinfektion und Sterilisation der Arbeitsgeräte vermittelt. Man erlernt das Gesundheitswesen, die rechtlichen Grundlagen, das Umgehen von Tabellen, grafischen Darstellungen und Gleichungen. Ebenso spielen administrative Aufgaben, wie das Verwalten von Patientendaten eine große Rolle.

Nachfolgende Arbeitsschritte sind weitere Ausbildungsinhalte:

  • Die allgemeinen Labortätigkeiten, wie beispielsweise das Abwiegen von pulverförmigen Chemikalien oder Flüssigkeiten abmessen.
  • Das Reinigen und Sterilisieren von Messgefäßen, Gefäßen und Instrumenten.
  • Die Entnahme von Patientenproben, wie Urin, Magensaft, Blut oder Sekreten.
  • Das Überprüfung von Körperflüssigkeiten oder eine Elektrophorese durchführen.
  • Das Bestimmen von Blutgruppen, das Messen der Blutsenkung, das Auszählen unter von weißen und roten Blutkörperchen unter dem Mikroskop.
  • Das Durchführen von administrativen Aufgaben, wie Nachweise über Präparate und Patienten führen, allgemeiner Schriftverkehr mit anderen Ärzten, Kliniken oder Forschungsinstituten durchführen.

Die Einsatzorte dieses Ausbildungsberufes im Einzelnen

FluessigkeitÜberwiegend ist der Einsatzort in Krankenhäusern oder in anderen gesundheitlichen Einrichtungen. Der praktische Teil dieser Ausbildung findet in Untersuchungs- oder Laborräume statt. Der theoretische Teil wird in einer Berufsschule absolviert. Weiterhin kann diese Ausbildung in einer Arztpraxis, in einem Gesundheitsamt oder auch in einem Blutspendeamt durchgeführt werden.

Wichtiges zur Vergütung und zu den Entwicklungsmöglichkeiten

Man erhält während der schulischen Ausbildung keine Vergütung, aber man erhält beispielsweise für die Prüfungsgebühren, Aufnahmegebühren oder für das Schuldgeld eine entsprechende Erstattung. Mögliche Entwicklungschancen können die Leitung eines Labors, eines kleinen Teams oder auch eines größeren Teams sein. Ebenso die Lehrkraft an einer Schule, der Beruf als Pharmareferent/in oder der Bachelor of Science sein.

(Bildquelle: Bundesagentur für Arbeit)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.