Medizinisch-technische/r Assistent/in – Funktionsdiagnostik

Laboratoriumsassistent

Allgemeines über diesen Ausbildungsberuf:

Bei diesem Ausbildungsberuf stellt man mit der Hilfe eines elektronischen Messverfahrens die Funktion der Lunge, des Herz- und Kreislaufsystems, des Nervensystems und auch der Sinnesorgane fest. Dieses erfolgt durch das Messen des Blutdrucks, der Herzströme, der Hirnströme, der Hörfähigkeit, des Blutdurchflusses und der Lungenfunktion.

Welche Voraussetzungen spielen für diesen Beruf eine wichtige Rolle?

ProbenZunächst spielt eine entsprechende Sportlichkeit eine wichtige Rolle, da man ständig in Bewegung ist. Ebenso sollte man sorgfältig und konzentriert arbeiten können und mit den Patienten einfühlsam umgehen können. Meist ist man in diesem Ausbildungsberuf die bedeutendste Kontaktperson für die jeweiligen Patienten, vor allem für die schwierigen Patienten. Daneben sollte man teamfähig sein, da die Medizinisch-technische/r Assistent/in oft in einem Team aus Naturwissenschaftlern oder auch Ärzten arbeitet. Weitere wichtige Charaktereigenschaften sollten Flexibilität, technisches Verständnis und eine gute Organisation sein. Um diesen Ausbildungsberuf ausüben zu können, wäre ein mittlerer Bildungsabschluss, Hauptschulabschluss wichtig. Ebenso sollte vorab ein ärztliches Attest absolviert werden.

Wichtige Hinweise zu den Ausbildungsinhalten bzw. zum Alltag:

Die Ausbildung dieses Berufes dauert drei Jahre, wobei die schulische Ausbildung in einer Berufsschule stattfindet. Als Medizinisch-technische Assistentin führt man mit der Hilfe von medizinischen Geräten entsprechende Untersuchungen in Bezug auf die Sinnesorgane, der Lungen oder auch des Nervensystems durch. Unter anderem findet die Messung der Hirn- und Herzströme, des Gleichgewichtssinns und der Hörfähigkeit statt. Vor allem kümmert man sich um die Patienten und führt eine Dokumentation der jeweiligen Ergebnisse durch. Daneben sind weitere Aufgaben die Formalitäten der Anmeldungen von Patienten und Pflege der Patientenkarteien. In regelmäßigen Abständen werden die medizinischen Geräte kontrolliert und natürlich auch gereinigt.

Nachfolgende Arbeitsschritte sind weitere Ausbildungsinhalte:

  • Die Prüfung der medizinischen Geräte.
  • Die Überprüfung der Atemfunktionen.
  • Das Abmessen von Messwerten und Kurzen bei der Atemfunktionsdiagnostik.
  • Belastungsuntersuchungen durchführen, Elektroden anbringen.
  • Assistieren bei Ultraschalluntersuchungen, Messungen.
  • Administrative Aufgaben, wie das Pflegen von Patientenakten.
  • Dem Arzt stets assistieren.
  • Die medizinischen Arbeitsgeräte reinigen und pflegen.

Die Einsatzorte dieses Ausbildungsberufes im Einzelnen

Mögliche Einsatzorte des/der Medizinisch-technische/r Assistent/in sind vor allem Arztpraxen, Krankenhäuser, Forschungslabors, Gesundheitsämter oder auch Blutspendedienste.

Wichtiges zur Vergütung und zu den Entwicklungsmöglichkeiten

In der schulischen Ausbildung bekommt man keine Vergütung, aber es gibt Erstattung für die Aufnahmegebühren, Prüfungsgebühren und für das Schuldgeld. Mögliche Entwicklungen in diesem Beruf kann die Spezialisierung auf Gefäß- oder Herzdiagnostik sein, das Studium zur Medizintechnik, die Spezialisierung auf Computertomografie, Isotopendiagnostik, Röntgendiagnostik oder Strahlentherapie sein.

(Bildquelle: Bundesagentur für Arbeit)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.