Eine Matte gegen Schmerzen: die Akupressurmatte

Viele Menschen kennen es, es schmerzt hier, zieht da und all das wird immer wieder auf die leichte Schulter genommen. Sicherlich gehen bei vielen die Schmerzen auch wieder ohne das diese behandelt wurden, doch muss hier erwähnt werden, das bei 50% der Betroffenen die Schmerzen wiederkehren. Es werden dann die gewissen Muskeln angespannt und eine Fehlhaltung kompensiert. Das führt dann zu neuen Schmerzen und es entsteht ein wahrer Teufelskreis, unter dem dann auch der Schlaf leidet und der Betroffene körperlich beeinträchtigt wird. Der Schlaf hat einen sehr großen Einfluss auf den menschlichen Organismus und daher sollte sich ein jeder Gedanken machen, wenn sich ein steifer Rücken oder Gliederschmerzen am Morgen einstellen. Diese Schmerzen können positiv beeinflusst werden, durch naturheilkundliche Verfahren, wie Akupunktur und Akupressur.

Ganz besonders die Menschen, die im Büro arbeiten oder täglich viel vor dem PC sitzen, leiden immer häufiger unter Kopfschmerzen, Schlafstörungen oder anderweitigen körperlichen Beschwerden. Sicherlich gibt es die verschiedensten Wellness-Produkte oder auch Übungen zur Entspannung, welche wahre Wunder bewirken sollen, doch es gibt auch noch eine ganz andere Methode den Schmerzen entgegen zu wirken oder diese zu lindern: die Akupressurmatte!

Was ist eine Akupressurmatte?

Die Akupressurmatte, die auch als Yantramatte bezeichnet wird, unterstützt den Menschen dabei, seine Rückenmuskulatur zu entspannen und so einen gesunden Schlaf zu erhalten. Sie besteht aus Schaumstoff, der mit Kunststoffkreisen versehen ist. Aus diesen „Kreisen“ ragen dann verschieden viele Spitzen heraus. Der Körper ist – nach der traditionellen chinesischen Medizin – mit Meridianen durchzogen. Auf diesen liegen die sogenannten Akupressurpunkte, die mit den Organen verbunden sind. Durch die Spitzen der Akupressurmatte werden die Akupressurpunkte stimuliert, welche die Lebensenergie (Qi) zu fließen bringt.

Wo hilft die Matte – gegen welche Beschwerden ist sie einsetzbar?

Die Matte kann nicht nur gegen Anspannungen im Körper eingesetzt werden, die sich im Gesäß sowie im Lendenwirbel Bereich befinden, sondern verfügt über eine Menge anderer Einsatzmöglichkeiten. Wer sich bäuchlings auf die Akupressurmatte legt, der kann damit auch Spannungen in der Atemmuskulatur sowie im Oberbauch entgegenwirken bzw. lindern. Selbst die Verdauung kann verbessert werden. Die seitlich liegende Position auf der Akupressur-Matte (dabei die Wange auf der gerollten Matte) ist hilfreich bei Verspannungen im Nacken, – Schläfen – und Kinn-Bereich. Die Matte ist schnell einsetzbar, dafür muss sie nur auf den Boden, das Bett oder auf das Sofa gelegt werden. Das Gewicht muss gleichmäßig auf der Akupressur-Matte verteilt werden und dann ganz tief und ruhig durch den Bauch einatmen.

Bei der ersten Anwendung wird es von vielen als sehr schmerzhaft empfunden auf der Matte zu liegen, doch dann breitet sich im Körper ganz langsam eine angenehme Wärme aus. Nach der Anwendung der Matte fühlen sich die Betroffenen dann voller Energie und frisch. Die Anwendungszeit bzw. die Behandlungszeit beträgt ganz nach eigenen Empfinden und einer gewissen Eingewöhnungszeit ca. 20 bis 40 Minuten. Im günstigsten Fall verschwinden die Schmerzen entweder ganz oder aber lassen aufgrund der Behandlung nach. Wobei hier erwähnt werden muss, dass dafür eine regelmäßige sowie eine ausreichend lange Behandlung mit der Akupressurmatte notwendig ist.

Wer Nackenverspannungen behandeln will, der kann eine Nackenrolle unter die Matte legen. Eine andere Anwendungsform ist es auf der Matte zu meditieren oder nutzen diese als Vorbereitung für einen entspannten Schlaf.

Hier ist durchhalten angesagt

Damit sich der Betroffene auf der Akupressurmatte so richtig wohlfühlt, bedarf es einiger Eingewöhnungszeit. Für den Anfang muss jeder für sich selbst herausfinden, ob die Matte eher ohne, mit leichter oder dicker Kleidung genutzt werden soll. Selbst die passende Position zu finden, dauert zu Anfang etwas. Ist diese gefunden, dann heißt es: Ruhig liegen, sodass die Spitzen nicht mehr gefühlt werden. Des Weiteren ist die Matte so gearbeitet, dass sie auch für die Meditation genutzt werden kann oder seinen Nutzer auf Reisen zu begleiten.

Akupressurmatten im Test

Einige unabhängige Testportale wie beispielsweise die Stiftung Warentest und andere haben sich der Akupressurmatten angenommen und diese getestet. Alles in allen gab es keinen Zweifel daran, dass die Matte zuerst die alten Schmerzen durch neue vertreibt. Doch alles in allen verspürt der Betroffene nach einer gewissen Eingewöhnungszeit Linderung und der Körper beginnt, sich zu entspannen.

Eine Akupressurmatte kaufen

Wer sich eine solche Matte anschaffen möchte, der sollte auf jeden Fall darauf achten, dass er nicht irgendeine kauft, sondern dass es sich um „originale“ handelt. Eine gute Yantramatte- oder Akupressurmatte sollte es in den verschiedensten Größen geben, denn jeder Körper ist anders. Bei der Auswahl sind besonders die Erfahrungsberichte von anderen Käufern interessant, die eine solche Matte bereits im Gebrauch haben.

Fazit

Wer besser schlafen möchte, seinen Verspannungen entgegenwirken will und zufriedener sein möchte, der ist mit einer solchen Akupressurmatte bestens beraten. Kurz gesagt eine solche Matte ist Entspannung pur!

1 Comment

  1. Michael sagt:

    Ich nutze mittlerweile selbst seit wenigen Monaten eine Akupressurmatte und ich habe fast keine Probleme mehr mit den Schmerzen am Lendenwirbelbereich. Auch hatte ich früher durch die Sitzarbeit im Büro viele Probleme mit Verspannungen im oberen Rücken. Alles vorbei. 🙂 Wenn ich Verspannt bin lege ich mich auf die Matte und alles wird wieder gut!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.