Assistent/in- Gesundheitstourismus/- prophylaxe

Fitnessraum
Assistent/in- Gesundheitstourismus/-prophylaxe helfen bei dem Entwurf, der Organisation, der Realisierung und der ärztlichen Abrechnung von Fremdenverkehrs-Angeboten und Betreuungsangeboten im Gebiet Wohlergehen und Wellness mit.

Persönliche Anforderungen

Wer den Beruf erlernen möchte, sollte über ein gutes Organisationstalent verfügen. Hier ist auch das schnelle Erledigen von Schreibarbeiten an der Tastatur von Vorteil. Die generelle geistige Leistungsfähigkeit sollte durchschnittlich sein, zudem ist ein gutes Handgeschick von Vorteil. Ebenfalls sollte über ein gepflegtes, angenehmes und freundliches Wesen verfügen. Auch ist eine gewisse kaufmännische Fähigkeit von Vorteil, wenn es zum Beispiel darum geht, spezielle Wellnessangebote zu vermarkten. Zudem sollte der angehende Assistent/in- Gesundheitstourismus/-prophylaxe sich sportlich betätigen.

Voraussetzungen zur Erlernung des Berufes

Um Assistent im Gesundheitstourismus werden zu können, wird ein mittlerer Bildungsabschluss vorausgesetzt. Manche Berufsfachschulen setzen auch die Kenntnis in mindestens zwei Fremdsprachen voraus. Die einzelnen Zugangsvoraussetzungen der Berufsfachschulen können zumeist auf deren Internetpräsenz nachgelesen werden.

Die Ausbildung

richtige_ErnaehrungDie Ausbildung zum Assistent/in- Gesundheitstourismus/-prophylaxe findet in Berufsfachschule statt, wobei nicht jede Berufsfachschule diese Ausbildung anbietet. Die Dauer der Ausbildung liegt zwischen 1 und 2,5 Jahren, je nach zusätzlichem Erwerb von Qualifikationen. Die Ausbildung endet mit einer Prüfung.

In der Berufsfachschule wird den Auszubildenden in verschiedenen Schulfächern das Wissen und Können vermittelt. So werden Deutsch, Englisch und weitere Fremdsprachen unterrichtet. Zusätzlich wird Biologie unterrichtet, um gesundheitliche Zusammenhänge besser verstehen zu können. Auch Sport ist ein wichtiges Schulfach in der Ausbildung. Fitness und Bewegung sind für den Alltag wichtig.

Zudem werden einige Praktika absolviert, die in Kurkliniken oder zum Beispiel im Wellnesshotel absolviert werden können.

Einsatzorte

Die möglichen Einsatzorte sind fast in jedem Bereich zu finden, der etwas mit Wellness, Gesundheit und Bewegung zu tun hat. Assistent/in- Gesundheitstourismus/-prophylaxe können zum Beispiel in Kurkliniken, Saunen und Fitnesszentren arbeiten. Sie können aber ebenso für einen Reiseveranstalter tätig werden, der Wellnessurlaube vermarktet oder in einem Callcenter arbeiten, in dem sie die Anrufer über Reisen informieren und ihnen diese vermitteln.

Entwicklungsmöglichkeiten im Beruf

Als Assistent/in- im Gesundheitstourismus hat man die Möglichkeit, sich auf bestimmte Bereiche zu spezialisieren, zum Beispiel auf Ernährung, Bewegung oder Kosmetikanwendungen. Auch eine Weiterbildung zum Tourismusfachwirt/in oder zum Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen sind möglich. Zudem besteht die Möglichkeit, sich zum Beispiel mit einem Reisebüro oder einem Wellness- und Fitnessstudio selbstständig zu machen.

Der Alltag

Der Alltag ist so vielfältig wie die Tätigkeitsfelder, in denen der Assistent arbeiten kann. Je nach Arbeitsplatz werden unterschiedliche Arbeiten durchgeführt. Während im Reisebüro viel mit den Kunden spricht und sie berät, ist der in der Kurklinik für die Entspannung und Erholung seiner Klienten verantwortlich und verwöhnt sie mit verschiedenen Anwendungen.

Das Gehalt

Das Gehalt während der Ausbildung ist sehr unterschiedlich und muss individuell verhandelt werden. In manchen Branchen erfolgt auch keine Entlohnung.

Das Einstiegsgehalt zwischen 1000 – 2600 Euro Brutto.

(Bildquelle: Bundesagentur für Arbeit)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.