Alkohol und Diabetes passen nicht zusammen

Vorab muss gesagt sein, dass ein Patient, der unter Diabetes leidet nicht grundsätzlich auf Alkohol verzichten muss. Doch leider ist es eben auch so, dass Alkohol gerade bei Diabetikern große Schäden anrichten kann und daher ist es sehr ratsam, sparsam mit dem Genuss von Alkohol umzugehen. Dennoch muss ganz klar gesagt werden, dass die Zeiten vorbei sind, als es noch ein ganz strenges Verbot gab und der Patient dadurch auch an Lebensqualität verloren hat. Wurden bis vor einigen Jahren noch ganz strenge Diäten empfohlen, die natürlich auch eingehalten werden mussten, in denen ganz genau vorgegeben wurde, was und wann gegessen wurde musste, sieht das heute alles etwas anders aus. Auf Zucker musste gänzlich verzichtet werden und auch hier hat sich heute einiges geändert. Trotz allen soll das nun aber nicht bedeuten, dass Diabetiker nicht mehr auf ihre Ernährung achten müssen, gerade der Umgang mit Alkohol wird noch immer als kritisch angesehen.

Der Alkohol

Grundsätzlich kann schon gesagt werden, dass Alkohol ein fester Bestandteil unsere Esskultur ist. Es spricht auch absolut nichts dagegen, sich ab und ab ein Glas davon zu gönnen, solange es bei einem mäßigem Genuss bleibt. Und er kann sogar das Risiko schwerer Herzerkrankungen senken. Aber es besteht ein Risiko dabei, denn Alkohol kann verschiedene Organe im Körper angreifen, Alkohol enthält ein Zellgift. Gerade bei Diabetikern ist es so, dass die Organe oft durch Diabetes bereits geschädigt sind und das kann dann leider fatale Folgen haben. Zusätzlich kann es beim Genuss von Alkohol zu einer Unterzuckerung kommen.

Zusätzlich kann es noch zu weiteren Folgen kommen:

  • Unterzuckerung
  • Überernährung
  • Schädigung am Nervensystem
  • Impotenz
  • Herzerkrankungen
  • Probleme mit der Bauchspeicheldrüse
  • Leberschäden

Diabetiker können Alkohol trinken

Bis vor einigen Jahren wurde Diabetikern noch streng untersagt Alkohol zu trinken, heute aber sieht das anders aus. Das aber sollte mit dem behandelnden Arzt geklärt werden. Wird Wein getrunken dann ist es ratsam, trocknen Wein zu trinken. Der Konsum von Alkohol sollte sich aber dennoch immer in Grenzen halten. Zu viel Alkohol wirkt sich ungünstig auf den Stoffwechsel aus und zusätzlich auf die Blutzuckerregulation.

Unterzuckerung durch Alkohol

Die Leber setzt den Zucker frei und zwar wird dieser aus dem Speicher in das Blut abgegeben. Durch das Trinken von Alkohol wird es dazu kommen, dass dieser natürliche Vorgang zum stocken kommt und dann sinkt eben auch der Blutzuckerwert entsprechend. Dieser Vorgang wird bereits bei einem Promillewert von 0,45 Promille beeinträchtigt. Was also bedeutet je mehr Alkohol getrunken wird, desto mehr Beeinträchtigungen wird es zur Folge haben. Werden nun noch Blutzuckersenkende Medikamente eingenommen, wird der Blutzuckerspielgel noch weiter nach unten sinken, die Folge kann eine Unterzuckerung sein. Die Unterzuckerung wird aber nicht sofort nach dem trinken von Alkohol auftreten, sondern in etwa vier bis sechs Stunden nach dem Genuss von Alkoholischen Getränken. Sinkt der Blutzuckerspiegel zu weit nach unten, kann es für den Patienten zu einer lebensbedrohlichen Situation kommen.

Die Stille Gefahr im Alkohol

  • Bier enthält circa 20 g Alkohol, 15 g Kohlenhydrate und 200 Kalorien
  • Weizenbier enthält circa 16 g Alkohol, 2 g Kohlenhydrate und 125 Kalorien
  • Lieblicher Wein enthält etwa 8 g Alkohol, 2 bis 3 g Kohlenhydrate und 70 Kalorien
  • Sekt enthält circa 10 g Alkohol, 1 g Kohlenhydrate und 75 Kalorien
  • Likör enthält (von der Sorte abhängig) etwa 3 bis 6 g Alkohol, 3 bis 7 g Kohlenhydrate und 50 bis 75 Kalorien
  • Schnaps enthält circa 6 g Alkohol, so gut wie keine Kohlenhydrate und 45 Kalorien

Weitere Gefahren bei Alkoholgenuss von Diabetikern

• Überernährung:
Da Alkohol auch immer recht viele Kalorien enthält, kann es ganz schnell zu einer Überernährung kommen. Das führt oft zu Übergewicht und das bedeutet dann wieder, dass der Insulinbedarf des Körpers sich eindeutig erhöhen wird.

• Schädigung an den Nerven:
Alkohol und Diabetes sind verantwortlich für Nervenschädigungen. Diese kommen zwar schleichend, treten aber auf. Schädigung kommen in der Regel an den Füßen vor und das führt zu dem gefürchteten diabetischem Fußsyndrom.

• Impotent:
Da es zu Nervenschädigungen durch Diabetes und Alkohol kommen kann, können Diabetiker mit übermäßigem Alkoholkonsum auch an sexuellen Störungen leiden.

• Das Herz:
Wird zu viel Alkohol getrunken, dann kann das ernsthafte Folgen für das Herz haben. Der Herzmuskel kann geschädigt werden und gerade bei Diabetikern, kann das die gefürchtete Koronare Herzkrankheit auslösen. Was also bedeutet, das Herz kann nachhaltig geschädigt werden.

• Die Leber:
Ein übermäßiger Genuss von Alkohol und Diabetes kann die Leber schädigen, denn diese kann verfetten. Die Leber büßt dabei in ihrer Funktion ein. Das alles kann zu einer Leberzirrhose führen. Müssen nun zusätzlich Medikamente eingenommen werden, können diese nicht mehr über die Leber richtig abgebaut und ausgeschiedenen werden. Das alles kann dann wieder ernsthafte Folgeerkrankungen mit sich ziehen.

Diabetiker und er Alkohol

Diabetiker haben kein strenges Alkoholverbot, aber alles mit Verstand. Pro Tag sollten nicht mehr als 15 Gramm Alkohol getrunken werden, um somit Folgen für die Gesundheit zu vermeiden. Dabei gilt es streng zu beachten, dass diese Vorgaben eingehalten werden müssen. Wird Alkohol getrunken, sollte darauf geachtet werden, dass beim essen mehr Kohlenhydrate eingenommen werden, so kann eine Unterzuckerung verhindert werden. Zusätzlich sollte auf einen Ausgleich geachtet werden, Bewegung ist hier sehr empfehlenswert. Wird Alkohol getrunken, sollte nicht als Ausgleich zusätzlich Insulin gespritzt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.